Welche Maße sollte mein Pool haben?

Ein Pool sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch zum eigenen Grundstück (und den eigenen Erwartungen) passen. „Details“, die in diesem Zusammenhang eine besonders wichtige Rolle spielen, sind die Maße, mit denen das jeweilige Becken aufwartet.

Aber wie breit, wie lang und wie tief sollte ein Pool im eigenen Garten sein? Eine Standardaussage hierzu gibt es nicht. Unter anderem ist es natürlich wichtig, die individuellen Platzverhältnisse, aber auch die Anzahl der Personen, die das Becken in regelmäßigen Abständen nutzen werden, zu beachten.

Die folgenden Abschnitte können als eine Art Hilfestellung dienen. Sie zeigen auf, welche Faktoren mit Hinblick auf die idealen Poolmaße eine wichtige Rolle spielen und wie herausgefunden werden kann, ob es sich eventuell lohnt, auf „eine Nummer größer“ umzusteigen.

Die Breite des Beckens

Um herauszufinden, wie breit ein Schwimmbad auf dem eigenen Grundstück sein sollte, ist es wichtig, sich vorweg eine andere Frage, nämlich „Möchte ich schwimmen oder „nur“ planschen?“ zu stellen. Je nachdem, wie die Antwort auf diese Frage ausfällt, kann die Auswahl oft so schon weiter eingegrenzt werden.

Wer als einzelner Poolnutzer/ als einzelne Poolnutzerin in seinem Schwimmbad schwimmen möchte, sollte etwa mit einer Breite von 3,00 Meter rechnen. Geht es darum, beispielsweise zu zweit komfortabel (!) nebeneinander Bahnen zu schwimmen, muss entsprechend mit der doppelten Breite gerechnet werden.

Die Länge des Beckens

Auch hier stellt sich wieder die Frage, wie das Becken schlussendlich genutzt werden soll. Der erste Schwimmstoß ist (aufgrund des Abstoßens vom Beckenrand) oft länger als die folgenden. Doch keine Sorge: Ein privates Schwimmbad muss nicht extrem lang sein, um hierin schwimmen zu können. Bahnen sind schon ab einer Länge von etwa acht bis neun Metern möglich. Wer nicht so viel Platz hat, kann unter anderem auch auf eine Gegenstromanlage setzen. Diese wird eingehängt, erzeugt eine Art Gegendruck und sorgt so dafür, dass die klassischen Schwimmbewegungen einfach auf der Stelle ausgeführt werden können. Die entsprechenden Geräte lassen sich meist auch in ihrer Intensität einstellen und an das persönliche Fitnesslevel anpassen.

Die Tiefe des Beckens

Die meisten Pools, die in der heutigen Zeit im Garten aufgebaut werden, sind ab 1,40m tief. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Ab dieser Wassertiefe ist es in der Regel auch Erwachsenen möglich, bequem zu schwimmen.

Ein Aspekt, der mit Hinblick auf die Planung von Becken natürlich auch immer berücksichtigt werden sollte, ist der Preis. Je tiefer das Becken, desto teurer ist meist auch die entsprechende Anschaffung. Wer jedoch „nur“ planschen möchte, kann natürlich auch auf eine der weniger tiefen Varianten setzen.

Letztendlich entscheidet immerhin jeder Poolbesitzer in spe individuell, welche Eigenschaften ihm in Bezug auf sein Schwimmbecken auf dem eigenen Grundstück besonders wichtig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.