Poolfolie verlegen – so geht’s!

Je nach Poolmodell gehört zum Aufbau des Schwimmbeckens nicht nur das Einlassen des Wassers, sondern auch das vorherige Verlegen der Poolfolie. Was sich einfach anhört, kann sich vergleichsweise schnell zu einer echten Geduldsprobe entwickeln. Oft sorgen Falten dafür, dass das Bild der Folie nicht nur getrübt, sondern auch deren Funktionalität eingeschränkt wird.
Doch mit den folgenden Tipps bzw. der Anleitung nimmt das Verlegen der Poolfolie bei den meisten Modellen nicht viel Zeit in Anspruch. Und so geht’s!

  1. Stellen Sie (falls nicht schon geschehen) den Pool auf. Danach untersuchen Sie das Becken auf Beschädigungen und Verschmutzungen. Reinigen Sie den Pool gründlich, so dass sich unter der Folie keine Steinchen oder ähnliches „verstecken“ können. Haben Sie sich für ein klassisches Aufstellbecken entschieden, ist es sinnvoll, bevor die Folie aufgelegt wird, eine Seitenwandisolierung anzubringen. Diese dient als Schutz zwischen Folie und Poolwand.
  2. Die gute Nachricht: Sie brauchen nicht viel Equipment, um Poolfolie sauber zu verlegen. Suchen Sie sich am besten einen noch nicht allzu warmen Frühlingstag aus, an dem es idealerweise nicht regnet. Achten Sie auch während des kompletten Verlegevorgangs darauf, die Folie nicht zu beschädigen. Auch Schuhe mit scharfen Kanten sind hier dementsprechend tabu.
  3. Legen Sie die Poolfolie in den Pool und falten Sie sie teilweise auseinander. Am
    besten arbeiten Sie sich dann immer Stück für Stück vor. Das bedeutet, dass Sie immer nur eine kleinere Fläche ausfalten und diese dann bearbeiten. (Danach falten Sie die Folie weiter auf und wiederholen die entsprechenden Schritte. Achten Sie auch immer darauf, dass die Kante bzw. der Übergang zwischen Boden und Seitenwand genau angelegt wird.)
  4. Ziehen Sie zu Beginn die Folie nach oben, legen Sie den Rest über den Rand und beschweren Sie ihn mit einem glatten Stein. Gehen Sie weiter nach diesem Schema vor und merken Sie sich, dass idealerweise alle 50cm ein Beschwerer aufgelegt werden sollte. Achten Sie schon jetzt darauf, Falten zu vermeiden. Vermeiden Sie sowohl ein zu lockeres als auch ein zu festes Einlegen der Folie.
  5. Kontrollieren Sie, dass die Abstände der Randnaht und bessern Sie etwaige Falten nochmals aus. Fügen Sie die Folie in die jeweiligen Profile ein und fixieren Sie alles. (Hierbei unterscheiden sich die verschiedenen Modelle voneinander. Bitte achten Sie unbedingt auch immer auf die jeweiligen Herstellerangaben!)
  6. Für den Fall, dass noch Lampen o. ä. eingebaut werden sollen, kann die Installation nun realisiert werden.
  7. Füllen Sie das Wasser in den Pool ein.
    Wichtig: bei dieser Beschreibung handelt es sich um ein Vorgehen, das in den meisten Fällen standardisiert zur Anwendung kommen kann. Dennoch gilt es mitunter, große Unterschiede mit Hinblick auf die Fixierung der Folie zu beachten. Dementsprechend kann es sein, dass mit Hinblick auf Ihr Modell andere Vorgehensweisen berücksichtigt werden müssen. Dennoch handelt es sich beim Auslegen von Poolfolie um kein Hexenwerk.
    Noch einfacher gestaltet sich das Ganze, wenn Sie die Folie nicht allein auslegen, sondern sich von zwei bis drei Freunden helfen lassen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.